Anteile von Scandlines an Konsortium verkauft

Berlin und Copenhagen von Scandlines - Bildquelle: Scandlines/Lars Sørensen

Die 3i Group plc hat ihren Investitionsanteil von Scandlines für einen Eigenkapitalwert von 1,7 Milliarden Euro an ein Konsortium verkauft. Käufer sind die First State Investments („First State“) und Hermes Investment Management. Per 31. Dezember 2017 betrug der Wert von 3i’s Anteil von 55% 744 Mio. EUR (662 Millionen GBP); der Transaktionswert repräsentiert eine Zunahme von 27% dieses Wertes. 3i hat daneben beschlossen, einen Transaktionswert in selber Höhe erneut in Scandlines zu investieren und erwirbt daher 35%, neben First State (50,1%) und Hermes Investment Management (14,9%). Der Nettoerlös von 3i nach der Reinvestition beträgt 347 Mio. EUR und wird für das im erste Quartal 2019 erwartet.

3i und von 3i verwaltete Fonds hatten 2007 zunächst 40% der Aktien von Scandlines erworben. 2010 kaufte 3i weitere 10% von der Deutschen Seereederei und erwarb die restlichen 50% von Allianz Capital Partners im November 2013. Seit 2007 hat 3i Scandlines beim Wandel von einem staatlichen Unternehmen zu einer Vorzeigereederei unterstützt. So verkaufte Scandlines die baltischen Frachtrouten sowie die Route Helsingør-Helsingborg und konnte damit das Kerngeschäft auf zwei Fährrouten fokussieren, die Deutschland und Dänemark verbinden. Diese Umwandlung hat auch Investitionen in das Unternehmen beinhaltet, durch die das Kerngeschäft weiter wachsen und durch die der Grenzhandel modernisiert werden konnte.

Scandlines hat darüber hinaus in grüne Technologien investiert sowie zwei neue Fähren für die Route Rostock-Gedser gebaut und damit die Kapazität und Frequenz auf dieser Route gesteigert. Das Unternehmen hat vor Kurzem eine Infrastruktur-Refinanzierung über 862 Millionen Euro durchgeführt, wodurch Scandlines die langfristigen Kreditkosten deutlich reduzieren konnte.

First State, Hermes Investment Management und 3i möchten das weitere Wachstum bei Scandlines fortführen, weitere Investitionen in grüne Technologien inklusive. Als langfristige Investoren werden die drei Aktionäre die Geschäftsleitung auch in Zukunft dabei unterstützen, erstklassigen Kundenservice und einen verlässlichen Betrieb zu bieten und dabei die grünen Initiativen weiter zu optimieren.

Kommentare

Peter Wirtz, Partner bei 3i in Deutschland
„Im Laufe unserer Investitionsperiode hat sich Scandlines von einem staatlichen Unternehmen zu einem wichtigen Infrastrukturaktivum gewandelt, das die zentralen Transportkorridore zwischen Deutschland und Dänemark sichert. Zwischen 2012 und 2016 hat die Reederei etwa 365 Millionen EUR in grüne Technologien, neue Fähren und die Modernisierung der Hafen- und Terminalanlagen investiert, um die Position als nachhaltige und zuverlässige Verkehrsmaschine zu festigen.

Scandlines war für uns eine fantastische Investition, und unsere erneute Investition in das Unternehmen zusammen mit First State und Hermes Investment Management ist Ausdruck dafür, dass wir an den weiteren Erfolg glauben. Das Unternehmen ist hochrentabel und hat seit unserer Investition stark an Kapital zugelegt. Wir sind davon überzeugt, dass das Unternehmen in eine robuste Zukunft blickt und freuen uns darüber, die Investition in ein so gut geführtes Unternehmen fortsetzen zu können, das sehr gute Ergebnisse erzielt.”

Marcus Aure, Partner Infrastructure Investments, First State, fügt hinzu
„Wir sind froh darüber, dass wir uns mit Hermes Infrastructure und 3i darauf einigen konnten, bei Scandlines Partner zu werden. Wir freuen uns auf die enge Zusammenarbeit mit Scandlines’ Geschäftsführung und den Mitarbeitern.

Als langfristiger Infrastrukturinvestor, der in erster Linie Investitionen für europäische Rentenfonds tätigt, beeindruckt uns besonders Scandlines’ integriertes Transportmodell. Indem das Unternehmen hochfrequente und umweltfreundliche Transportdienstleistungen von hoher Qualität anbietet, ist Scandlines ein wichtiges Verbindungsglied zwischen dem europäischen Festland und Skandinavien.“

Und Peter Hofbauer, Head of Infrastructure bei Hermes Investment Management
„Scandlines ist grundlegender Teil der Infrastruktur zwischen Deutschland und Dänemark, und für unser Portfolio ist das Unternehmen eine exzellente europäische Investition. Unsere Beteiligung an Scandlines wird uns durch den Fokus auf hervorragenden Kundenservice, umweltverträgliche Effizienz und sicheren Betrieb langfristige Erträge sichern. Wir sind an langfristigen Investitionen interessiert, die verantwortlich sind und nachhaltig sind, mit einem vernünftigen Rendite-Risiko-Profil für unsere Kunden. Wir freuen uns darauf, mit Scandlines‘ hochklassigem Management, unseren Partnern First State und 3i sowie lokalen Akteuren zusammenzuarbeiten, um Scandlines weiteren Erfolg zu sichern.“

Søren Poulsgaard Jensen, CEO von Scandlines erklärt
„Ich habe die Zusammenarbeit mit 3i immer sehr geschätzt. Gemeinsam haben wir das Unternehmen umgewandelt und das Wachstumspotenzial weiterentwickelt. Ich freue mich darauf, mit dem neuen Konsortium zusammenzuarbeiten. Scandlines ist ein fantastisches Unternehmen mit engagierten Mitarbeitern; wir alle werden von dieser langfristigen Investition profitieren.”

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*