Baubeginn für DFDS E-Flexer

In der letzten Woche begann der Bau des fünften E-Flexer für Stena RoRo in AVIC-Werft in China. Der Bau begann mit dem traditionellen ersten Stahlschnitt und dem Zuschneiden der ersten Stahlplatte. Dieser Neubau ist langfristig an DFDS verchartert und wird für den Kanalverkehr angepasst. Mit dem ersten Stahlschnitt hat DFDS auch den Namen für den E-Felxer bekannt gegeben. Ab 2021 wird er den Namen Côte D’Opale tragen und zwischen Calais und Dover zum Einsatz kommen.

„Da das Schiff noch nicht gebaut wurde, haben wir große Möglichkeiten, sicherzustellen, dass es unseren Gästen die bestmögliche Erfahrung mit einem komplett neuen Schiff bietet. Und da wir überlegen, die Flotte auf dem Kanal im Jahr 2031 zu ersetzen, ist das Timing wirklich gut „, sagt Peder Gellert, von DFDS.

E-Flexer für DFDS – Bildquelle: DFDS

Die Fähre wird sehr effizient und umweltfreundlich sein, mit einem erwarteten Rückgang des Ölverbrauchs von etwa 25% im Vergleich zu derzeitigen Fähren. Es wird in der Lage sein, 3.100 Lademeter Fracht und 1.000 Passagiere zu befördern. Mit dieser Kapazität wird es das größte der Schiffe auf dem Kanal sein.

Zusätzlich hat sich DFDS eine Kaufoption für den Neubau gesichert. So kann nach Ablauf des Chartervertrags die extra für DFDS angepasste Fähre von Stena RoRo gekauft werden.

Technische Daten E-Flexer

  • Werft AVIC Weihai
  • Länge 215,5 m
  • Breite 27,8 m
  • Tiefgang 6,4 m
  • Leistung 2x 12.600 kw
  • Geschwindigkeit 22 Knoten
  • Passagiere 1000
  • Lademeter 3.100

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.