Mols-Linien kauft Povl Anker von Faergen

Povl Anker im neuen Farbkleid - Bildquelle: Hans Klüche/Bornholm.de

Nun also doch und Bornholm bleibt eine alte Mittelmeerfähre erspart. Mols-Linien hat heute bekannt gegeben, dass man die Povl Anker vonFaergen gekauft hat. Etwas merkwürdig ist das Faergen die Fähre sofort an Mols-Linien verkauft hat. Eigentlich wäre bis 2018 noch genug Zeit. Gleichzeitig hat Faergen die Povl Anker bis zum 31. August 2018 gechartert. Somit dürften auch die Pläne von Mols eine Mittelmeerfähre zu kaufen und umzubauen. Mit Povl Anker hat man die beste Ersatzfähre für den Einsatz von und nach Bornholm bekommen.

Mols-Linien bekommt Fährverkehr nach Bornholm
Mols-Linien und das Verkehrsministerium haben nun den Vertrag für die Verkehre nach und von Bornholm ab 2018 unterschrieben. Somit kommt erstmals eine neue Reederei auf den Hauptrouten nach Bornholm zum Einsatz. Faergen hatte noch versucht mit einer Beschwerde, die Vertragsunterzeichnung zu verhindern. Der neue Vertrag gilt vom 01. September 2018 bis zum 31. August 2028. Nach der Unterzeichnung heißt es nun, für die neue Reederei alle Versprechen auch umzusetzen. Allen voran will man auch die Saisonroute nach Deutschland weiter betreiben.

Das bringt der neue Vertrag
Was bringt der neue Vertrag für die Bornholmer und Touristen? Vor allem die Preise für die Überfahrten sollen endlich nach Jahren fallen. Sowird Mols-Linien die Preise um rund 51 Prozent auf der Routen Rønne – Ystad und Rønne – Køge senken. Ob auch die deutschen Touristen auf der Route nach Deutschland mit günstigeren Preisen rechnen können, ist unklar. Zum Einsatz auf der Hauptroute soll als Basisfähre dieKatExpress 1 kommen. Welcher zweiter Katamaran während der Hochsaison zum Einsatz kommen, wird die Reederei noch bekannt geben.

Für die Route nach Køge wird man einen Neubau in Auftrag geben. Dieser wird 158 Meter lang, 24,5 Meter breit und über einen Antrieb von Wärtsilä verfügen. Gebaut wird die neue Fähre in Finnland auf einer Werft in Rauma.

2 Kommentare zu Mols-Linien kauft Povl Anker von Faergen

  1. Bis jetzt Dezember 2017 gibt es immer noch keine Möglichkeit für Reisebüros und Touristikunternehmen die Überfahrten nach und von Bornholm ab 1. September 2018 zu buchen. Wenn das so bleibt und Mols keine Möglichkeit bietet oder sogar explizit verweigert, wird genau das Gegenteil von dem eintreten, was der dänische Staat mit der Neuvergabe bezweckte. Es werden weniger, zumindest deutsche Touristen nach Bornholm kommen, wenn die Vertriebs- und Angebotswege durch Reisebüros, Unternehmen und Veranstalter wegfallen.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*