Tallink Silja legt erste Zahlen für 2013 vor

Silja Symphony in Helsinki - Bildquelle: Fähren-Aktuell

Die Reederei Tallink Silja hat heute erste Zahlen für das Geschäftsjahr 2013 vorgelegt. Allerdings sind diese Zahlen für das Jahr 2013 noch ungeprüft, so Tallink Silja. Die AS Tallink Grupp und ihre Tochtergesellschaften beförderten im Geschäftsjahr 2013 insgesamt 9,11 Millionen Fahrgäste, das sind 1,6 Prozent weniger als im Vorjahr. Das ungeprüfte konsolidierte Ergebnis der Gruppe entspricht mit 942 Millionen Euro den Ergebnissen der letzten Jahre. Der Bruttogewinn betrug 190,2 Millionen Euro und der EBITDA 156,2 Millionen Euro. Der ungeprüfte Nettogewinn belief sich auf 43,3 Millionen Euro oder 0,06 Euro je Aktie und liegt damit um 23,1 Prozent unter dem Ergebnis des Vorjahres.

Silja Symphony in Helsinki - Bildquelle: Fähren-Aktuell

Trotz der schwach sinkenden Zahlen beförderte die AS Tallink Grupp im vierten Quartal des Geschäftsjahrs 2013 jedoch mit 2,1 Millionen rund 1 Prozent mehr Fahrgäste als im selben Zeitraum des Vorjahres. Der konsolidierte Gewinn der Gruppe lag bei 224 Millionen Euro und damit um 1,2 Millionen Euro höher als im Vergleichszeitraum des letzten Jahres. Der EBITDA der Gruppe fiel mit 29,8 Millionen Euro um 7,1 Prozent geringer aus als im Vergleichszeitraum des letzten Jahres. Der ungeprüfte Nettogewinn für das vierte Quartal stieg um 31,8 Prozent auf 7,5 Millionen Euro.

Im Geschäftsjahr 2013 stiegen die Umsätze im Bereich Fährpassagen um 3,4 Prozent und im Bereich Frachtverkehr um 2,7 Prozent. Erhöhter Wettbewerbsdruck und Umstrukturierungen führten zu einem leichten Rückgang der Fahrgastzahlen auf den Routen zwischen Finnland und Schweden. Dadurch sanken die Umsätze in den Shops und Restaurants der Schiffe um 2,0 Prozent. Trotz dieses leichten Umsatzrückgangs in den Shops und Restaurants blieben die Einnahmen pro Fahrgast jedoch stabil auf dem Niveau des Vorjahrs. Dank konsequenter Modernisierungsmaßnahmen konnte die Route Riga-Stockholm im Geschäftsjahr 2013 ein weiteres Wachstum verzeichnen. Die Einnahmen stiegen um 8,4 Prozent und die Route schrieb das erste Jahr seit ihrer Eröffnung im Jahr 2006 schwarze Zahlen.

Im Geschäftsjahr 2013 spürte die Tallink Silja-Gruppe die Folgen der schwachen gesamtwirtschaftlichen Entwicklung in der Region. Die skandinavischen Länder sind der wichtigste Markt der Gruppe und erleben derzeit eine deutliche Konjunkturabschwächung. Dies spiegelt sich im Ausgabeverhalten der Fahrgäste wieder. Der Nettogewinn wurde außerdem durch einen Steueraufwand von 3,8 Millionen Euro geschmälert. Die relativ niedrigeren Kraftstoffkosten wirkten sich positiv auf das Ergebnis aus. Die Gesamtkosten der Gruppe für Kraftstoffe lag im Jahr 2013 mit 14 Millionen Euro rund 10 Prozent niedriger als im Vorjahr. Ein Anstieg war dagegen bei den Betriebskosten für die Flotte und bei den Hafengebühren zu verzeichnen.

Die Ergebnisse im Geschäftsjahr 2013 blieben hinter den Erwartungen der Konzernleitung zurück. Aufgrund der ungünstigen gesamtwirtschaftlichen Entwicklung in der Region und des verstärkten Konkurrenzdrucks auf den Fährlinien zwischen Finnland und Schweden wurden die Ergebnisse vom Vorjahr nicht erreicht. Um die Umsätze zu steigern, werden nun Anstrengungen im Bereich Produktentwicklung unternommen, insbesondere im Bereich Einzelhandel und durch Modernisierungen in den öffentlichen Bereichen ausgewählter Schiffe. Als Reaktion auf die veränderte wirtschaftliche Lage sind in einigen Bereichen auch Kostensenkungen geplant. Das Management erwartet im Geschäftsjahr 2014 eine Verbesserung des Konzernergebnisses.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*