Taufe der MS Berlin am 3. Mai 2016

MS Berlin im März auf der FAYARD-Werft - Bildquelle: Fähren-Aktuell

Die Taufe der MS Berlin von Scandlines soll nun am 3. Mai in Rostock stattfinden. Im Anschluss an die Taufe soll der Neubau zu seiner ersten Fahrt mit Passagieren nach Gedser auslaufen. Das bestätigte Scandlines heute gegenüber Fähren-Aktuell. So hält man weiter dran fest das die MS Berlin Mitte April die FAYARD-Werft verlassen wird. Nach umfangreichen Testfahrten und Probeanläufen soll Sie dann an Scandlinesübergeben werden.

Das Schwesternschiff MS Copenhagen wird voraussichtlich im Spätsommer 2016 in Dienst gestellt werden.

Die beiden neuen Fähren sollen Kronprins Frederik und Prins Joachim ersetzen, die heute die Strecke Rostock-Gedser bedienen. Um einen sicheren und stabilen Übergang zu gewährleisten und weiterhin der Verkehrsentwicklung zu folgen, hat Scandlines entschieden, Kronprins Frederik zu behalten und die Fähre als Reservefähre auf sowohl der Strecke Rostock-Gedser als auch Puttgarden-Rødby einzusetzen. Mit einer extra Fähre, die auf beiden Strecken eingesetzt werden kann, können sowohl die Gesamtkapazitäten als auch die Stabilität der Fahrpläne sichergestellt werden.

Die Prins Joachim hat Scandlines bereits an eine andere Reederei verkauft.

Über Scandlines
Scandlines steht als Symbol für eine historische und enge Zusammenarbeit zwischen Deutschland, Dänemark und Schweden seit 1872. Unter den Namen Scandlines und Scandlines Helsingør-Helsingborg werden heute drei Fährrouten mit hoher Frequenz und Kapazität und mit einer grünen Vision für die Zukunft vermarktet.

Das Kerngeschäft ist der effiziente und zuverlässige Transport für sowohl Passagiere als auch Frachtkunden. Im Fokus steht dabei Wertschöpfung für die Kunden an Bord der Fähren wie in den Scandlines-Shops an Land.

Mit mehr als 90.000 Abfahrten verteilt auf 12 Fähren transportierte Scandlines 2014 insgesamt 14,8 Millionen Passagiere, 3,2 Millionen Pkw, 900.000 Frachteinheiten sowie 60.000 Busse auf den Routen Puttgarden-Rødby, Rostock-Gedser und Helsingør-Helsingborg.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*